Nachhaltigkeit:

Qualitätsgrundlage der Biostilla Premium Spirituosen

 

2003: Der neue Firmensitz – Destillieren in und mit der Natur

Heute leiten Alfons Walchers Söhne Theodor und Matthias die Edelbrennerei in eine ökologisch vertretbare Zukunft. Das erkennt man bereits am neuen Firmensitz, der seit 2003 in charakteristischer Wellenform sanft und harmonisch in die milden Obstanbauhänge Frangarts fließt.

Ressourcen ökologisch vernünftig einsetzen: Das Schwerkraftprinzip in der Walcher-Brennerei

Über 6.000 m2 groß ist die Walcher-Betriebsfläche, die meist unterirdisch angelegt ist. Der Produktion ist nach dem Schwerkraftprinzip ausgelegt. In der obersten Etage wird das Obst bzw. die Maische angeliefert, vergärt und dann schonend destilliert. Ohne irgendein Pumpen fällt das hochprozentige Destillat in die darunterliegende Etage und wird dort bis zur vollständigen Harmonie gelagert. Ein speziell entwickelter Kühlkreislauf spart Wasser, alle Abfälle werden vor dem Verlassen des Betriebes strengstens kontrolliert.

Bio als Qualitätsprinzip

Walcher Bio-Edelbrände und Bio-Liköre „Biostilla" leben von der Qualität ihrer Grundstoffe. Die kontrolliert biologischen Rohwaren ergeben feinste ausdruckstarke Genüsse.

Internationaler Zuspruch

Biostilla Bio-Spirituosen sind weiter über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Unser Kräuterbitter Biostilla Tyrolensis wurde mit dem Best-of-Bio Preis ausgezeichnet und dabei als bester Kräuterbitter des Wettbewerbes ausgezeichnet.


Mehr zu den Bio-Produkten der Destillerie Alfons Walcher

Mehr zur Geschichte der Edelbrennerei Alfons Walcher

Mehr zu unserer Unternehmensphilosophie