Alfons Walcher: Kenner und Könner


Der Turmbachhof: Hofbrennerei in Südtiroler Gesundnatur

Der Turmbachhof, Wohnturm aus dem 12. Jahrhundert, benennt den Weiler Turmbach bei Eppan. Er ist seit neun Generationen Stammsitz der Familie Walcher und war immer schon Hofbrennerei. Das Brennen von Schnaps, das Einlegen von Früchten nach alten Likörrezepten, das Herstellen von Maische gehörte zum Alltag, der Genuss zu den besonderen Momenten.


1966: Alfons Walcher legt den Grundstein zur gewerblichen Produktion

Vor einem halben Jahrhundert, während seiner Studienzeit in der bekannnten Weinbauschule St. Michael an der Etsch im Trentino, entdeckte Alfons Walcher, Jahrgang 1929, seine Liebe für das Destillieren besonderer Schnäpse Die erste, selbst gekaufte Brennblase stellte er 1966 im Keller des Turmbachhofes auf und brannte im Wasserbadverfahren aus Chardonnay- und Blauburgundertrauben der eigenen Privatbrennerei erste Edelgeiste. Damit begann die gewerbliche Produktion von Grappa, Obstbränden, Kräuterschnäpsen und anderen Walcher-Edeldestillaten.


Stützen der Südtiroler Destillier- und Brennereikultur

Das Engagement und die Leidenschaft Alfons Walchers tragen seine beiden Söhne heute weiter. Ob Obmann der Kellerei St. Michael/Eppan oder Gründungsmitglied des Südtiroler Grappaproduzentenvereines – Alfons Walcher ist auch heute noch daran beteiligt, das hohe Niveau der  Trink- und Grappakultur in Südtirol und im gesamten oberitalienischen Raum zu festigen. Die Vereinigung der Südtiroler Grappaproduzenten ist inzwischen Mitglied des Instituto Nationale Grappa.